Vorführungen von Klöppelspitzen

Beschreibung

Im Museum Pays-d'Enhaut - Schweizerisches Zentrum für Scherenschnitt arbeiten die Klöpplerinnen der Region an allen möglichen Spitzenkreationen. Entdecken Sie, wie diese Kunst in Aktion gemacht wird!

Die Spitze, die in der Geschichte und den Traditionen des Pays-d'Enhaut wichtig ist, ist ein feines Handwerk und eine minutiöse Arbeit. Mit mehreren weißen oder farbigen Fäden ausgestattet, bewegen die Klöpplerinnen ihre Klöppel nach und nach, wobei sie die Punkte beachten, um eine zarte Spitze zu formen! Als die Klöppelspitze immer mehr verloren ging, gründeten einige Klöpplerinnen Anfang des 20. Jahrhunderts die Association des Dentelles du Pays-d'Enhaut (Klöppelverband des Pays-d'Enhaut). Sie verwendeten zwar alte Klöppelbriefe, um das Handwerk wiederzuentdecken, entwarfen aber auch ihre eigenen Modelle und brachten die Spitze wieder auf den neuesten Stand. 1976 stand der Verband wegen Nachwuchsmangels kurz vor dem erneuten Aus, doch Anne Rieben übernahm die Fackel. Nach einem ersten Treffen in Château-d'Œx im Jahr 1982 wurde sogar ein Schweizer Verband der Klöpplerinnen gegründet. Heute üben rund 15 Mitglieder aller Altersgruppen dieses Handwerk im Pays-d'Enhaut aus und führen es mit frischem Wind fort, sodass es zu einem anerkannten Hobby geworden ist, das als "Kunsthandwerk" bezeichnet wird.

Im Museum Pays-d'Enhaut - Schweizerisches Zentrum für Scherenschnitt arbeiten die Klöpplerinnen der Region an allen möglichen Spitzenkreationen. Entdecken Sie, wie diese Kunst in Aktion gemacht wird!

Die Spitze, die in der Geschichte und den Traditionen des Pays-d'Enhaut wichtig ist, ist ein feines Handwerk und eine minutiöse Arbeit. Mit mehreren weißen oder farbigen Fäden ausgestattet, bewegen die Klöpplerinnen ihre Klöppel nach und nach, wobei sie die Punkte beachten, um eine zarte Spitze zu formen! Als die Klöppelspitze immer mehr verloren ging, gründeten einige Klöpplerinnen Anfang des 20. Jahrhunderts die Association des Dentelles du Pays-d'Enhaut (Klöppelverband des Pays-d'Enhaut). Sie verwendeten zwar alte Klöppelbriefe, um das Handwerk wiederzuentdecken, entwarfen aber auch ihre eigenen Modelle und brachten die Spitze wieder auf den neuesten Stand. 1976 stand der Verband wegen Nachwuchsmangels kurz vor dem erneuten Aus, doch Anne Rieben übernahm die Fackel. Nach einem ersten Treffen in Château-d'Œx im Jahr 1982 wurde sogar ein Schweizer Verband der Klöpplerinnen gegründet. Heute üben rund 15 Mitglieder aller Altersgruppen dieses Handwerk im Pays-d'Enhaut aus und führen es mit frischem Wind fort, sodass es zu einem anerkannten Hobby geworden ist, das als "Kunsthandwerk" bezeichnet wird.

Information

07.06.2024
14:00 - 17:00
Château-d'Œx
Standort
Wie komme ich dahin?
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END