L'Hôtel de Ville

Beschreibung

Nehmen Sie einen Drink im Café und genießen Sie die zentrale Treppe! Geniessen Sie ein feines Essen im Restaurant oder eine köstliche Agape in der Brasserie! Die bewaldete Bar ist für eine Zigarre oder einen Verdauungsschnaps da. Das Rathaus wurde 1746-1749 nach den Plänen von Isaac Gamaliel de Rovéréa, Ingenieur und Kartograph von Bex und Ollon, errichtet. Viele Belleriner finanzierten oder beteiligten sich am Bau des Rathauses, und dieses ehrgeizige Projekt führte dazu, dass sich das Dorf mehrere Jahre lang verschuldete. Im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts wurde das Rathaus mehrfach umgebaut, repariert und im Inneren umgestaltet. Die letzte grosse Umgestaltung stammt aus den Jahren 1977-1978, aber der Café-Teil wurde 2011 neu gestaltet. Seine Architektur zeichnet sich vor allem durch die Qualität der Ausführung, das regelmässige Spiel der Erker und die Verwendung des schönen schwarzen Marmors" von Saint-Triphon aus.

Im 18. Jahrhundert erlebte die bürgerliche Architektur im Waadtland eine Blütezeit. Neue Rathäuser wurden in Vevey (1701-1710), Avenches (1753-1755), Yverdon (1767-1773), Echallens (1779-1781), Grandson (1779) und Orbe (1783-1788) gebaut. Mit ihrem repräsentativen Aussehen und ihren imposanten Ausmaßen sind sie Ausdruck einer stark vergemeinschafteten Gesellschaft. Von der Notwendigkeit ebenso getrieben wie von einer Vorliebe für Prunk und Pracht, angeheizt oder gar angetrieben von einem Klima der Nachahmung, zogen die Behörden der Gemeinde Bex kurz vor der Mitte des Zeitalters der Aufklärung ernsthaft den Bau eines neuen Rathauses in Betracht. Im zweiten Viertel des Jahrhunderts erschienen die Gebäude des Rathauses, zu denen auch Säle und eine Metzgerei gehörten, baufällig und unpraktisch. Größere Veränderungen schienen in den Augen der Einwohner der Stadt unvermeidlich. Im Februar 1746 erörterten sie zwei Vorschläge: Der erste sah vor, "das besagte Stadthaus von oben bis unten abzureißen und dann ein neues zu bauen, das der besagten Gemeinde zur Ehre gereichen würde, wie Monsieur le Capitaine de Rovéréa den Plan zu liefern bereit wäre", während der zweite vorsah, "das alte nur auf die notwendigste Weise zu reparieren, indem die Metzgerei unter das Stadthaus verlegt wird". Da der Bau eines Rathauses, das diesen Namen verdient, für die städtischen Gemeinden ein wichtiges politisches und symbolisches Anliegen war, beschloss der Generalrat von Bex, "alles abzureißen", um "bequemer neu bauen zu können". Aus den Registern der Syndikuskonten geht hervor, dass die Baustelle erhebliche personelle und finanzielle Ressourcen mobilisiert hat. Von 1746 bis 1749 leitete der Architekt Isaac Gamaliel de Rovéréa (1695-1771), ein Bürger aus Bex und Ollon, die Arbeiten. Die Arbeit anderer Handwerker wird mit unterschiedlicher Genauigkeit erwähnt: Maurermeister, wahrscheinlich italienischer Herkunft, waren für den Rohbau zuständig und erstellten mehrere Ausführungspläne; Jean Louis Mérinat, ein Marmorsteinmetzmeister aus Ollon, lieferte den Stein von Saint-Triphon für die Fensterrahmen, während Alexandre Cunex Glasfliesen für die großen Fenster lieferte. Doch dass das Rathaus überhaupt das Licht der Welt erblicken konnte, ist vor allem dem Engagement der Bellerins zu verdanken. Sie zahlten zunächst eine in allen Dizains erhobene Sondersteuer und beteiligten sich dann an den Arbeiten. Die Aufgaben waren klar verteilt: Einige transportierten die Materialien, andere kochten den Gips oder halfen beim Schneiden der Steine. Im Jahr 1751 war die Bilanz trotz Geld- und Sachleistungen immer noch negativ und wies ein Defizit von rund 36.000 Gulden auf. Dieser Betrag ist beachtlich, wenn man weiß, dass der Architekt Gaspard Martin vorschlug, in Ollon ein bequemes und geeignetes Pfarrhaus für die Summe von 9652 Gulden zu bauen! Um ihre Schulden zu tilgen, beschloss die Gemeinde, zwanzig Gemeindemitglieder, vor allem Handwerker und Kaufleute, gegen Bezahlung aufzunehmen und damit ein ehrgeiziges Unterfangen zu vollenden. In den Jahren 1770-80 nahm der Generalrat kleinere Änderungen an der Einrichtung und Dekoration der Hauptsäle des Rathauses vor. Im Februar 1773 ordnete er an, dass "die Anrichte [des Archivs], die sich neben dem Ofen [des geheizten Ratssaals] befindet, nicht nur mit einer soliden Eichentür [...] mit einem starken Schloss repariert wird", sondern auch, dass "die Regale mit soliden Schubladen ausgestattet werden, die ebenfalls verschließbar sind, um die Rentenbriefe, die sich in den Händen der Erben des verstorbenen Kurialen Ravy befinden, und die, die später festgelegt werden, aufzunehmen". Der Orden wurde an Meister Franz Bron, einen lokalen Handwerker, verliehen. Im Mai 1774 stimmten die Mitglieder der Gemeinde dem Kauf von acht halben Sesseln, einem Sofa und zwei Hockern zu, die Madame Gouvernante Wagner gehörten. Es wurde vereinbart, dass "der Justicier Fayod sich auf den Weg macht, um [die Möbel] zu erkennen, zu bezahlen und in ein Zimmer in diesem Stadthaus zu bringen, wobei der besagte Rat bereit ist, dort einen Wandteppich aus Papier anzubringen, damit das Zimmer bei Anlässen und für Fremde vorzeigbar ist". Zwei Monate später wurde der Wandteppich von Monsieur Monnet aus Vevey durch die Vermittlung des Boten Broyon erworben. Im Oktober 1782 wurde schliesslich Jean-Ulrich Küchly, ein Töpfer aus Vevey, beauftragt, "den neuen Ofen herzustellen und den alten in Form des Konventes wieder zusammenzusetzen". Diese Anordnung spiegelt die politischen und symbolischen Funktionen eines Rathauses des Ancien Régime wider. Einerseits diente es als Sitz der Regierung, als Gründungsarchiv der kommunalen Macht und als Aufbewahrungsort für Papiere, die sich auf politische, steuerliche und juristische Angelegenheiten bezogen. Andererseits sollten der Ratssaal und der Empfangssaal höchst repräsentative Orte sein, die die Stadt ehren und die souveräne Würde ihrer Eliten zelebrieren. Diese Arrangements spiegeln jedoch auch den Wunsch nach Luxus und Raffinesse wider, der für das 18. Jahrhundert charakteristisch war. Die verschiedenen Arten von Sitzgelegenheiten zeigen eine Spezialisierung der Möbel, die sowohl den unterschiedlichen Praktiken als auch dem Bedürfnis nach Komfort gerecht wird. Auch Kaminöfen verbinden das Nützliche mit dem Angenehmen: Sie sorgen für eine saubere und harmonische Beheizung der Räume und sind gleichzeitig sehr dekorativ. Im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts wurde das Rathaus mehrfach repariert, umgebaut und innen umgestaltet. Sein heutiger Zustand geht auf die letzte umfassende Restaurierung zurück, die 1977-78 durchgeführt wurde. Das Gebäude hat einen trapezförmigen Grundriss und besteht aus zwei Ebenen im Erdgeschoss, die als Café-Restaurant genutzt werden, während sich in den oberen Stockwerken Sitzungsräume, die Küche und Wohnungen befinden. Die Hauptfassade zur zentralen Straße hin wird von einer nüchternen Komposition bestimmt, wobei Isaac Gamaliel de Rovéréa eine reduzierte Palette von Motiven verwendet hat (ein von Arkaden durchbrochenes Erdgeschoss, zwei rechteckige Fensterbänder, zwei Eckketten). Im Gegensatz zu den meisten Waadtländer Rathäusern des 18. Jahrhunderts, die nach aus Frankreich importierten Plänen oder von frankophilen Architekten entworfen wurden, ähnelt das Gebäude von Bex den wohlhabenden Häusern des Chablais. Sie haben mehrere architektonische Merkmale gemeinsam: die Betonung der großen Volumina, die Wiederholung einfacher Formen, die Reinheit der Linien und der Kontrast der Materialien. Das Rathaus unterscheidet sich von den lokalen Beispielen durch die Qualität seiner Konstruktion und die Verwendung des schönen schwarzen "Marmors" von Saint-Triphon. Die geografische, kulturelle und wirtschaftliche Situation von Bex unterscheidet sich stark von derjenigen der grossen Waadtländer Städte. Mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gelang es de Rovéréa, ein architektonisches Projekt zu entwerfen, das sich sorgfältig an die Baupraktiken seiner Region anlehnt. Der aus einer Waadtländer Adelsfamilie stammende Isaac Gamaliel de Rovéréa besuchte Schulen in Lausanne und Vevey und trat dann in holländische bzw. englische Dienste, bevor er nach Bex und Vevey zurückkehrte. Der gelernte Ingenieur und Kartograph interessierte sich schnell für die Salzbergwerke von Bex. Er wurde 1725 zum Direktor ernannt und blieb in dieser Position bis 1754. In seinem Bestreben, die Infrastruktur der Saline auszubauen, plante er verschiedene bereits bestehende oder noch zu errichtende Gebäude, wie aus einem Inventar des Verwaltungsgebäudes der Saline Roche hervorgeht. Die von Rovéréa unterzeichneten Pläne, Profile und Ansichten zeigen unter anderem das Schiesshaus von Bévieux, das Haus der Bergleute in Bouillet, das Haus von Monsieur le Facteur d'Aigle, ein in Bévieux zu errichtendes Gradierwerk und ein Haus für die beiden Facteurs in Roche. Die Anfertigung von technischen Zeichnungen steht wahrscheinlich in engem Zusammenhang mit den Fähigkeiten, die er im Bereich der Architektur entwickelte. Als Direktor der Saline scheint er auch solide Erfahrungen mit Baustellen gesammelt zu haben. So ist es nicht verwunderlich, dass er die Pläne für das Rathaus in Bex entworfen und anschließend die Bauarbeiten überwacht hat. Für weitere Informationen: D. Decrausaz, Travaux du séminaire de recherche en histoire de l'art de l'Université de Lausanne, unter der Leitung von Prof. D. Lüthi, 2014. Archives communales de Bex, Registre des comptes des syndics de la communauté de Bex und Manuel du Conseil privé avec délibérations du Conseil général de Bex (Bände des 18. Jahrhunderts).

Weitere Informationen: D. Decrausaz, Travaux du séminaire de recherche en histoire de l'art de l'Université de Lausanne, sous la direction du Prof. D. Lüthi, 2014. Gemeindearchiv Bex, Register der Rechnungen der Syndici der Gemeinde Bex und Handbuch des Privatrats mit Beschlüssen des Generalrats von Bex (Bände aus dem 18. Jahrhundert).

Nehmen Sie einen Drink im Café und genießen Sie die zentrale Treppe! Geniessen Sie ein feines Essen im Restaurant oder eine köstliche Agape in der Brasserie! Die bewaldete Bar ist für eine Zigarre oder einen Verdauungsschnaps da. Das Rathaus wurde 1746-1749 nach den Plänen von Isaac Gamaliel de Rovéréa, Ingenieur und Kartograph von Bex und Ollon, errichtet. Viele Belleriner finanzierten oder beteiligten sich am Bau des Rathauses, und dieses ehrgeizige Projekt führte dazu, dass sich das Dorf mehrere Jahre lang verschuldete. Im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts wurde das Rathaus mehrfach umgebaut, repariert und im Inneren umgestaltet. Die letzte grosse Umgestaltung stammt aus den Jahren 1977-1978, aber der Café-Teil wurde 2011 neu gestaltet. Seine Architektur zeichnet sich vor allem durch die Qualität der Ausführung, das regelmässige Spiel der Erker und die Verwendung des schönen schwarzen Marmors" von Saint-Triphon aus.

Im 18. Jahrhundert erlebte die bürgerliche Architektur im Waadtland eine Blütezeit. Neue Rathäuser wurden in Vevey (1701-1710), Avenches (1753-1755), Yverdon (1767-1773), Echallens (1779-1781), Grandson (1779) und Orbe (1783-1788) gebaut. Mit ihrem repräsentativen Aussehen und ihren imposanten Ausmaßen sind sie Ausdruck einer stark vergemeinschafteten Gesellschaft. Von der Notwendigkeit ebenso getrieben wie von einer Vorliebe für Prunk und Pracht, angeheizt oder gar angetrieben von einem Klima der Nachahmung, zogen die Behörden der Gemeinde Bex kurz vor der Mitte des Zeitalters der Aufklärung ernsthaft den Bau eines neuen Rathauses in Betracht. Im zweiten Viertel des Jahrhunderts erschienen die Gebäude des Rathauses, zu denen auch Säle und eine Metzgerei gehörten, baufällig und unpraktisch. Größere Veränderungen schienen in den Augen der Einwohner der Stadt unvermeidlich. Im Februar 1746 erörterten sie zwei Vorschläge: Der erste sah vor, "das besagte Stadthaus von oben bis unten abzureißen und dann ein neues zu bauen, das der besagten Gemeinde zur Ehre gereichen würde, wie Monsieur le Capitaine de Rovéréa den Plan zu liefern bereit wäre", während der zweite vorsah, "das alte nur auf die notwendigste Weise zu reparieren, indem die Metzgerei unter das Stadthaus verlegt wird". Da der Bau eines Rathauses, das diesen Namen verdient, für die städtischen Gemeinden ein wichtiges politisches und symbolisches Anliegen war, beschloss der Generalrat von Bex, "alles abzureißen", um "bequemer neu bauen zu können". Aus den Registern der Syndikuskonten geht hervor, dass die Baustelle erhebliche personelle und finanzielle Ressourcen mobilisiert hat. Von 1746 bis 1749 leitete der Architekt Isaac Gamaliel de Rovéréa (1695-1771), ein Bürger aus Bex und Ollon, die Arbeiten. Die Arbeit anderer Handwerker wird mit unterschiedlicher Genauigkeit erwähnt: Maurermeister, wahrscheinlich italienischer Herkunft, waren für den Rohbau zuständig und erstellten mehrere Ausführungspläne; Jean Louis Mérinat, ein Marmorsteinmetzmeister aus Ollon, lieferte den Stein von Saint-Triphon für die Fensterrahmen, während Alexandre Cunex Glasfliesen für die großen Fenster lieferte. Doch dass das Rathaus überhaupt das Licht der Welt erblicken konnte, ist vor allem dem Engagement der Bellerins zu verdanken. Sie zahlten zunächst eine in allen Dizains erhobene Sondersteuer und beteiligten sich dann an den Arbeiten. Die Aufgaben waren klar verteilt: Einige transportierten die Materialien, andere kochten den Gips oder halfen beim Schneiden der Steine. Im Jahr 1751 war die Bilanz trotz Geld- und Sachleistungen immer noch negativ und wies ein Defizit von rund 36.000 Gulden auf. Dieser Betrag ist beachtlich, wenn man weiß, dass der Architekt Gaspard Martin vorschlug, in Ollon ein bequemes und geeignetes Pfarrhaus für die Summe von 9652 Gulden zu bauen! Um ihre Schulden zu tilgen, beschloss die Gemeinde, zwanzig Gemeindemitglieder, vor allem Handwerker und Kaufleute, gegen Bezahlung aufzunehmen und damit ein ehrgeiziges Unterfangen zu vollenden. In den Jahren 1770-80 nahm der Generalrat kleinere Änderungen an der Einrichtung und Dekoration der Hauptsäle des Rathauses vor. Im Februar 1773 ordnete er an, dass "die Anrichte [des Archivs], die sich neben dem Ofen [des geheizten Ratssaals] befindet, nicht nur mit einer soliden Eichentür [...] mit einem starken Schloss repariert wird", sondern auch, dass "die Regale mit soliden Schubladen ausgestattet werden, die ebenfalls verschließbar sind, um die Rentenbriefe, die sich in den Händen der Erben des verstorbenen Kurialen Ravy befinden, und die, die später festgelegt werden, aufzunehmen". Der Orden wurde an Meister Franz Bron, einen lokalen Handwerker, verliehen. Im Mai 1774 stimmten die Mitglieder der Gemeinde dem Kauf von acht halben Sesseln, einem Sofa und zwei Hockern zu, die Madame Gouvernante Wagner gehörten. Es wurde vereinbart, dass "der Justicier Fayod sich auf den Weg macht, um [die Möbel] zu erkennen, zu bezahlen und in ein Zimmer in diesem Stadthaus zu bringen, wobei der besagte Rat bereit ist, dort einen Wandteppich aus Papier anzubringen, damit das Zimmer bei Anlässen und für Fremde vorzeigbar ist". Zwei Monate später wurde der Wandteppich von Monsieur Monnet aus Vevey durch die Vermittlung des Boten Broyon erworben. Im Oktober 1782 wurde schliesslich Jean-Ulrich Küchly, ein Töpfer aus Vevey, beauftragt, "den neuen Ofen herzustellen und den alten in Form des Konventes wieder zusammenzusetzen". Diese Anordnung spiegelt die politischen und symbolischen Funktionen eines Rathauses des Ancien Régime wider. Einerseits diente es als Sitz der Regierung, als Gründungsarchiv der kommunalen Macht und als Aufbewahrungsort für Papiere, die sich auf politische, steuerliche und juristische Angelegenheiten bezogen. Andererseits sollten der Ratssaal und der Empfangssaal höchst repräsentative Orte sein, die die Stadt ehren und die souveräne Würde ihrer Eliten zelebrieren. Diese Arrangements spiegeln jedoch auch den Wunsch nach Luxus und Raffinesse wider, der für das 18. Jahrhundert charakteristisch war. Die verschiedenen Arten von Sitzgelegenheiten zeigen eine Spezialisierung der Möbel, die sowohl den unterschiedlichen Praktiken als auch dem Bedürfnis nach Komfort gerecht wird. Auch Kaminöfen verbinden das Nützliche mit dem Angenehmen: Sie sorgen für eine saubere und harmonische Beheizung der Räume und sind gleichzeitig sehr dekorativ. Im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts wurde das Rathaus mehrfach repariert, umgebaut und innen umgestaltet. Sein heutiger Zustand geht auf die letzte umfassende Restaurierung zurück, die 1977-78 durchgeführt wurde. Das Gebäude hat einen trapezförmigen Grundriss und besteht aus zwei Ebenen im Erdgeschoss, die als Café-Restaurant genutzt werden, während sich in den oberen Stockwerken Sitzungsräume, die Küche und Wohnungen befinden. Die Hauptfassade zur zentralen Straße hin wird von einer nüchternen Komposition bestimmt, wobei Isaac Gamaliel de Rovéréa eine reduzierte Palette von Motiven verwendet hat (ein von Arkaden durchbrochenes Erdgeschoss, zwei rechteckige Fensterbänder, zwei Eckketten). Im Gegensatz zu den meisten Waadtländer Rathäusern des 18. Jahrhunderts, die nach aus Frankreich importierten Plänen oder von frankophilen Architekten entworfen wurden, ähnelt das Gebäude von Bex den wohlhabenden Häusern des Chablais. Sie haben mehrere architektonische Merkmale gemeinsam: die Betonung der großen Volumina, die Wiederholung einfacher Formen, die Reinheit der Linien und der Kontrast der Materialien. Das Rathaus unterscheidet sich von den lokalen Beispielen durch die Qualität seiner Konstruktion und die Verwendung des schönen schwarzen "Marmors" von Saint-Triphon. Die geografische, kulturelle und wirtschaftliche Situation von Bex unterscheidet sich stark von derjenigen der grossen Waadtländer Städte. Mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gelang es de Rovéréa, ein architektonisches Projekt zu entwerfen, das sich sorgfältig an die Baupraktiken seiner Region anlehnt. Der aus einer Waadtländer Adelsfamilie stammende Isaac Gamaliel de Rovéréa besuchte Schulen in Lausanne und Vevey und trat dann in holländische bzw. englische Dienste, bevor er nach Bex und Vevey zurückkehrte. Der gelernte Ingenieur und Kartograph interessierte sich schnell für die Salzbergwerke von Bex. Er wurde 1725 zum Direktor ernannt und blieb in dieser Position bis 1754. In seinem Bestreben, die Infrastruktur der Saline auszubauen, plante er verschiedene bereits bestehende oder noch zu errichtende Gebäude, wie aus einem Inventar des Verwaltungsgebäudes der Saline Roche hervorgeht. Die von Rovéréa unterzeichneten Pläne, Profile und Ansichten zeigen unter anderem das Schiesshaus von Bévieux, das Haus der Bergleute in Bouillet, das Haus von Monsieur le Facteur d'Aigle, ein in Bévieux zu errichtendes Gradierwerk und ein Haus für die beiden Facteurs in Roche. Die Anfertigung von technischen Zeichnungen steht wahrscheinlich in engem Zusammenhang mit den Fähigkeiten, die er im Bereich der Architektur entwickelte. Als Direktor der Saline scheint er auch solide Erfahrungen mit Baustellen gesammelt zu haben. So ist es nicht verwunderlich, dass er die Pläne für das Rathaus in Bex entworfen und anschließend die Bauarbeiten überwacht hat. Für weitere Informationen: D. Decrausaz, Travaux du séminaire de recherche en histoire de l'art de l'Université de Lausanne, unter der Leitung von Prof. D. Lüthi, 2014. Archives communales de Bex, Registre des comptes des syndics de la communauté de Bex und Manuel du Conseil privé avec délibérations du Conseil général de Bex (Bände des 18. Jahrhunderts).

Weitere Informationen: D. Decrausaz, Travaux du séminaire de recherche en histoire de l'art de l'Université de Lausanne, sous la direction du Prof. D. Lüthi, 2014. Gemeindearchiv Bex, Register der Rechnungen der Syndici der Gemeinde Bex und Handbuch des Privatrats mit Beschlüssen des Generalrats von Bex (Bände aus dem 18. Jahrhundert).

Standort
Wie komme ich dahin?
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END