Die Legende von Les Chavonnes

Beschreibung

Haben Sie schon einmal von dem weissen Drachen des Lac des Chavonnes gehört, der Räuber und Plünderer verschlingt?

Die Legende von Les Chavonnes erzählt, dass im 17. Jahrhundert die Hirten der Hochalmen von Les Diablerets die Dame Isabeau vor der drohenden Gefahr einer Plünderung durch eine Invasion bedrohlicher Walliser warnten. Dame Isabeau, Tochter des Herrn von Pontverre, Herr des Schlosses am Fusse des Pic Chaussy, von dem heute noch zwei Mauern zu sehen sind, floh vor Plünderung, Feuer und anderen Untaten, die in jener barbarischen Zeit üblich waren. Sie nahm ihr schönstes Kleid und ihre Schmuckschatulle und flüchtete über La Forclaz in den Wald von Chavonnes an den Ufern des Sees, wo sie sich für immer niederliess. Dame Isabeau versteckte ihr Schmuckkästchen, indem sie es mitten in den See warf. Die Legende besagt, dass die Geister des Waldes ihre Schönheit und Güte angenommen und sie in eine Fee verwandelt haben. Sie wurde zu einem magischen Geschöpf der Bergwiesen und wurde unsterblich. Sie wacht noch immer über ihren Schatz und ihre Freunde, die Elfen und andere Geister. Sie erweckte auf magische Weise einen majestätischen weissen Drachen zum Leben, das Ungeheuer des Lac des Chavonnes, das Räuber und jeden verschlingt, der versucht, den Schatz zu bergen. Sehen Sie ihn in Vollmondnächten und geniessen Sie seinen eindringlichen Gesang. Die Diamanten auf dem Grund des Wassers leuchten noch im Licht des Mondes oder der Sonne (es handelt sich um Gestein, das mit dem glänzenden Mineral Pyrit verkrustet ist). Als Beweis für den Wahrheitsgehalt dieser Geschichte und als Dank an die Hirten, die sie vor den damaligen Barbaren gerettet haben, bietet die Frau Isabeau immer symbolisch einen Quadratmeter alpines Land an junge Leute an, die zumeist in der Gemeinde Ormont-Dessus ankommen, die diese Aktion übernehmen und so ihre schöne Geschichte weitergibt.

Haben Sie schon einmal von dem weissen Drachen des Lac des Chavonnes gehört, der Räuber und Plünderer verschlingt?

Die Legende von Les Chavonnes erzählt, dass im 17. Jahrhundert die Hirten der Hochalmen von Les Diablerets die Dame Isabeau vor der drohenden Gefahr einer Plünderung durch eine Invasion bedrohlicher Walliser warnten. Dame Isabeau, Tochter des Herrn von Pontverre, Herr des Schlosses am Fusse des Pic Chaussy, von dem heute noch zwei Mauern zu sehen sind, floh vor Plünderung, Feuer und anderen Untaten, die in jener barbarischen Zeit üblich waren. Sie nahm ihr schönstes Kleid und ihre Schmuckschatulle und flüchtete über La Forclaz in den Wald von Chavonnes an den Ufern des Sees, wo sie sich für immer niederliess. Dame Isabeau versteckte ihr Schmuckkästchen, indem sie es mitten in den See warf. Die Legende besagt, dass die Geister des Waldes ihre Schönheit und Güte angenommen und sie in eine Fee verwandelt haben. Sie wurde zu einem magischen Geschöpf der Bergwiesen und wurde unsterblich. Sie wacht noch immer über ihren Schatz und ihre Freunde, die Elfen und andere Geister. Sie erweckte auf magische Weise einen majestätischen weissen Drachen zum Leben, das Ungeheuer des Lac des Chavonnes, das Räuber und jeden verschlingt, der versucht, den Schatz zu bergen. Sehen Sie ihn in Vollmondnächten und geniessen Sie seinen eindringlichen Gesang. Die Diamanten auf dem Grund des Wassers leuchten noch im Licht des Mondes oder der Sonne (es handelt sich um Gestein, das mit dem glänzenden Mineral Pyrit verkrustet ist). Als Beweis für den Wahrheitsgehalt dieser Geschichte und als Dank an die Hirten, die sie vor den damaligen Barbaren gerettet haben, bietet die Frau Isabeau immer symbolisch einen Quadratmeter alpines Land an junge Leute an, die zumeist in der Gemeinde Ormont-Dessus ankommen, die diese Aktion übernehmen und so ihre schöne Geschichte weitergibt.

Dauer

Besucher verbringen hier normalerweise 10 minutes.

Kontaktinformationen

Standort
Wie komme ich dahin?
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END