Die Findlinge von Dévens

Beschreibung

Im Wald von Dévens/Bex befinden sich mehrere große Kalksteinblöcke. Eine Informationstafel zeigt den erstaunlichen Weg dieser Felsen und die Überlegungen der damaligen Wissenschaftler, um das Geheimnis dieser Bewegungen zu lüften.

Mysteriöse Monster, die von weit her kommen: Die erratischen Blöcke von Dévens Die erratischen Blöcke von Dévens sind Zeugen der Geburt einer neuen wissenschaftlichen Theorie und der letzten Eiszeit. Ein erratischer Block ist ein geologischer Unbekannter: Er unterscheidet sich in der Art seines Gesteins von dem seiner Umgebung. Die Abenteuer von Blockmonster und Pierra-Bessa: Blöcke, die nicht aus demselben Gestein bestehen wie der Hügel, auf dem sie sich befinden. ... "In der Nähe meines Hauses in Dévens, an der Nordflanke eines kleinen Gipshügels namens Montet, gibt es einen Kalksteinblock. Er stammt aus den Bergen, die das Tal von Avançon umgeben [...]. Da er keinen besonderen Namen hat und ich ihn noch einige Male erwähnen werde, nanne ich ihn Bloc Monstre* ." ... Und der aus eigener Kraft nicht bis hierher hätte kommen können ... "Die Pierra-Bessa*, in der Nähe meines Hauses, ist eine 61 Fuss hohe Pyramide [...] Sie ist von oben bis unten gespalten [...]. Dieser Bruch ist offensichtlich das Ergebnis des Sturzes des Blocks, als er zum Stillstand kam. Allerdings gibt es in der Umgebung keine Felswände, aus denen er stammen könnte... " .... ein Rätsel! Eismassen füllen das Tal. Blockmonster stürzt vom Berg, gefolgt von seinen Freunden, auf den Gletscher. Dieser bringt unsere beiden Helden nach Dévens im Tal. Dort wird der Gletscher zu heiss und zieht sich in die Berge zurück. Block Monster und Pierra-Bessa bleiben am Fuss des Hügels zurück. Sie sind in der Nähe. Suche nach ihnen! Wie sind diese Blöcke hierher gekommen? Jean de Charpentier bringt Licht in dieses Geheimnis ... Ende des 18. Jahrhunderts kursierten verschiedene Erklärungen für den Transport von Felsblöcken. Auf der Grundlage von Feldbeobachtungen widerlegt Jean de Charpentier alle Hypothesen! Eine neue Theorie muss also gefunden werden... Vor langer Zeit: Riesige Gletscher haben Felsblöcke von den Alpen in den Jura transportiert! Vor 17 000 Jahren: Das Chablais liegt unter einer Eisschicht. Der Rhonegletscher dringt bis nach Aigle vor. Eisberge brechen von seiner Zunge ab und schwimmen im Genfersee, der damals viel grösser war als heute. Mit Schutt beladen fliesst der Avançon-Gletscher von den Kalkalpen in das Rhonetal, das vom gleichnamigen Gletscher eingenommen wird: Er wird umgeleitet und fliesst über den Nordhang des Montet-Hügels (wo Sie sich gerade befinden). Dabei gräbt er sich in das kleine Tal von Dévens ein. Wenn er schmilzt, hinterlässt er an dieser Stelle zahlreiche Felsblöcke, darunter die oben erwähnten Giganten. De Charpentiers Arbeit zu diesem Thema wurde 1841 veröffentlicht und von der wissenschaftlichen Gemeinschaft gebilligt! Die Findlinge sind Beweismittel, die zur Unterstützung der Eiszeittheorie verwendet wurden. Es wird gefordert, dass sie unter Schutz gestellt werden, da sie in der Vergangenheit oft zerstört wurden, weil sie für die Rodung von Feldern oder zur Gewinnung von Baumaterial verwendet wurden. So existieren die von de Charpentier beschriebenen Dévens-Blöcke noch heute. Der Bloc Monstre, der ihm seinen Namen verdankt, trägt noch immer eine Widmung an diesen ehrlichen und scharfsinnigen Wissenschaftler.

Auf dem Vita-Pfad im Wald von Dévens/Bex. Beschilderung vor Ort.

Im Wald von Dévens/Bex befinden sich mehrere große Kalksteinblöcke. Eine Informationstafel zeigt den erstaunlichen Weg dieser Felsen und die Überlegungen der damaligen Wissenschaftler, um das Geheimnis dieser Bewegungen zu lüften.

Mysteriöse Monster, die von weit her kommen: Die erratischen Blöcke von Dévens Die erratischen Blöcke von Dévens sind Zeugen der Geburt einer neuen wissenschaftlichen Theorie und der letzten Eiszeit. Ein erratischer Block ist ein geologischer Unbekannter: Er unterscheidet sich in der Art seines Gesteins von dem seiner Umgebung. Die Abenteuer von Blockmonster und Pierra-Bessa: Blöcke, die nicht aus demselben Gestein bestehen wie der Hügel, auf dem sie sich befinden. ... "In der Nähe meines Hauses in Dévens, an der Nordflanke eines kleinen Gipshügels namens Montet, gibt es einen Kalksteinblock. Er stammt aus den Bergen, die das Tal von Avançon umgeben [...]. Da er keinen besonderen Namen hat und ich ihn noch einige Male erwähnen werde, nanne ich ihn Bloc Monstre* ." ... Und der aus eigener Kraft nicht bis hierher hätte kommen können ... "Die Pierra-Bessa*, in der Nähe meines Hauses, ist eine 61 Fuss hohe Pyramide [...] Sie ist von oben bis unten gespalten [...]. Dieser Bruch ist offensichtlich das Ergebnis des Sturzes des Blocks, als er zum Stillstand kam. Allerdings gibt es in der Umgebung keine Felswände, aus denen er stammen könnte... " .... ein Rätsel! Eismassen füllen das Tal. Blockmonster stürzt vom Berg, gefolgt von seinen Freunden, auf den Gletscher. Dieser bringt unsere beiden Helden nach Dévens im Tal. Dort wird der Gletscher zu heiss und zieht sich in die Berge zurück. Block Monster und Pierra-Bessa bleiben am Fuss des Hügels zurück. Sie sind in der Nähe. Suche nach ihnen! Wie sind diese Blöcke hierher gekommen? Jean de Charpentier bringt Licht in dieses Geheimnis ... Ende des 18. Jahrhunderts kursierten verschiedene Erklärungen für den Transport von Felsblöcken. Auf der Grundlage von Feldbeobachtungen widerlegt Jean de Charpentier alle Hypothesen! Eine neue Theorie muss also gefunden werden... Vor langer Zeit: Riesige Gletscher haben Felsblöcke von den Alpen in den Jura transportiert! Vor 17 000 Jahren: Das Chablais liegt unter einer Eisschicht. Der Rhonegletscher dringt bis nach Aigle vor. Eisberge brechen von seiner Zunge ab und schwimmen im Genfersee, der damals viel grösser war als heute. Mit Schutt beladen fliesst der Avançon-Gletscher von den Kalkalpen in das Rhonetal, das vom gleichnamigen Gletscher eingenommen wird: Er wird umgeleitet und fliesst über den Nordhang des Montet-Hügels (wo Sie sich gerade befinden). Dabei gräbt er sich in das kleine Tal von Dévens ein. Wenn er schmilzt, hinterlässt er an dieser Stelle zahlreiche Felsblöcke, darunter die oben erwähnten Giganten. De Charpentiers Arbeit zu diesem Thema wurde 1841 veröffentlicht und von der wissenschaftlichen Gemeinschaft gebilligt! Die Findlinge sind Beweismittel, die zur Unterstützung der Eiszeittheorie verwendet wurden. Es wird gefordert, dass sie unter Schutz gestellt werden, da sie in der Vergangenheit oft zerstört wurden, weil sie für die Rodung von Feldern oder zur Gewinnung von Baumaterial verwendet wurden. So existieren die von de Charpentier beschriebenen Dévens-Blöcke noch heute. Der Bloc Monstre, der ihm seinen Namen verdankt, trägt noch immer eine Widmung an diesen ehrlichen und scharfsinnigen Wissenschaftler.

Auf dem Vita-Pfad im Wald von Dévens/Bex. Beschilderung vor Ort.

Standort
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END